GiM - Generationen im Museum

Publiziert: 01.08.2016
images.png

GiM - Generationen im Museum

Menschen verschiedener Generationen begegnen sich im Museum. Sie tauschen sich aus und erleben etwas Neues in für sie ungewohntem Rahmen.

Ein Schweizer Generationenprojekt steht Modell für Europa

So bringt man junge Leute dazu, mit älteren Leuten ins Gespräch zu kommen und umgekehrt: «GiM – Generationen im Museum» (GiM), eine Initiative des Migros-Kulturprozent, bringt Jung, Alt und Mittelalt im Museum zusammen und lässt sie gemeinsam Geschichten zu Museumsobjekten erfinden. Über 50 Museen setzten GiM im 2015 um. Und das mit Erfolg. Diesen hat nun auch NEMO entdeckt, das unabhängige Netzwerk Europäischer Museumsorganisationen, das nicht weniger als 30'000 Museen aus 22 Ländern in Europa vertritt. NEMO nimmt GiM in seine neuste Publikation auf und stellt es als eines von fünf Best-Practice-Beispielen vor, wie Museen soziale Werte leben können. GiM ermöglicht die Begegnung der Generationen auf Augenhöhe und macht Museen zu Akteuren der gesellschaftlichen Entwicklung. Dass Museen einen sozialen Beitrag für die Gesellschaft leisten sollten, leitet NEMO als Ziel aus der EU-Strategie «Europa 2020» ab.

aktuelles
  • 19.09.2017
    «Viele Junge überrascht, dass fast alles Politik ist»
    Eine Knieverletzung zwang Frédéric Mader dazu, ...
    «Viele Junge überrascht, dass fast alles Politik ist»
    Weiterlesen
  • 07.09.2017
    Wir sind nominiert!
    Das Berner GenerationenHaus ist für den «Design ...
    Wir sind nominiert!
    Weiterlesen