Männer zwischen Windeln und Haushalt – Fotoausstellung MenCare

Publiziert: 27.06.2016

Eine Gesellschaft, in der Männer ganz selbstverständlich Sorge tragen und Verantwortung übernehmen für ihre Kinder, Beziehungen und sich selbst – das ist die Vision vom nationalen Programm MenCare Schweiz.
Vom 30. Mai bis 29. Juli 2016 ist MenCare Schweiz zu Gast im Berner GenerationenHaus mit einer Fotoausstellung zum Thema Männer im Familienalltag.

TEXT & BILDER: MICHELE BIGLER

Die Forschung zeigt deutlich: Väterliches Betreuungsengagement wirkt sich positiv auf die kognitive, emotionale und soziale Entwicklung von Kindern aus, stärkt die familiären Beziehungen, fördert die Karriere der Mütter und hält die Väter gesund.
In der Realität bleibt dies jedoch nach wie vor mehrheitlich ein Wunschgedanke – zumindest unter der Woche. Denn in der Schweiz arbeiten rund neun von zehn Männern Vollzeit.

Der schwedische Fotograf Johan Bävman hat in seiner Fotoserie „Swedish Dads“ engagierte Familienväter ins Zentrum gerückt. Auf authentische Weise lichtete er sie in alltäglichen Situationen zwischen Kindern und Haushalt ab. Die Fotoausstellung löste ein enormes Echo aus und hat Menschen auf der ganzen Welt berührt.
männer.ch und das Schweizerische Institut für Männer- und Geschlechterfragen haben Johan Bävman daraufhin in die Schweiz eingeladen. Entstanden ist die Serie MenCare – ungefilterte Bilder von modernen Schweizer Vätern, die sich mit Würde und Selbstverständlichkeit um ihre Kinder kümmern. Das Resultat ist noch bis Ende Juli im Erdgeschoss des Berner GenerationenHauses zu besichtigen und hat bereits zahlreiche Besucherinnen und Besucher angelockt.

Einer davon ist Nico mit seiner zweieinhalbjährigen Tochter Lorena. Die beiden sind zum ersten Mal hier. Gemeinsam gehen sie durch die Fotoausstellung und erkunden sämtliche Spielecken des Hauses sowie den Kappelenhof mit dem Spielplatz. Sich als Vater bei der Kinderbetreuung und Hausarbeit zu beteiligen, ist für Nico nichts Ungewöhnliches. Der Geographiestudent wurde mit 22 Jahren, also relativ früh, Vater. Seine gleichaltrige Freundin Carmela studierte zu diesem Zeitpunkt ebenfalls. Von Anfang an teilten sich die jungen Eltern die Betreuung von Lorena. Sie wechselten sich ab mit Windelwechseln sowie Aufstehen in der Nacht und beteiligten sich gleichermassen an den Haushaltsarbeiten.
Auch wenn es aus finanzieller Sicht nicht einfach ist, bereits während dem Studium Eltern zu werden, bringt es auch einige Privilegien gegenüber berufstätigen Müttern und Vätern mit sich. Lorena kam während den Semesterferien zur Welt. So konnten die frischgebackenen Eltern problemlos mehrere Wochen gemeinsam mit der Kleinen geniessen – eine Seltenheit, denn die Schweiz ist neben Irland und Albanien das einzige Land Europas, in welchem Männer keinen Anspruch auf einen Vaterschaftsurlaub haben. Rechtlich steht Schweizer Vätern nur einen Tag zu, was nicht selten kaum für die Geburt alleine ausreicht.

Vor einem Jahr hat Carmela eine verkürzte Lehre als Ziergärtnerin begonnen. Ein Kind, Vollzeitjob mit Wochenendschichten und daneben noch Schule sind nicht einfach unter einen Hut zu bringen. Deshalb übernimmt Nico seither den Grossteil des Haushalts, bringt Lorena  drei Tage in der Woche in die Kita, fährt nach Zürich in die Vorlesung, kocht Abends und arbeitet nebenbei 1-2 Mal die Woche als Velokurier. Er geniesst es, so viel Zeit mit Lorena verbringen zu können. Auch nach seinem Studium möchte Nico nur Teilzeit arbeiten.

IMG_4664.JPG

 

„Die Frau kümmert sich um die Kinder. Der Mann verdient das Geld.“

Leider ist das noch immer die häufigste Arbeitsteilung in der Schweiz. Deshalb forciert MenCare Schweiz einen Wertewandel, hin zu einem verstärkten Betreuungsengagement von Vätern. Das Programm leistet damit nicht nur einen wesentlichen Beitrag für mehr Schutz, Geborgenheit, Wachstum und Entfaltung von Kindern und Jugendlichen, sondern auch einen entscheidenden Beitrag für die gerechte Verteilung von bezahlter und nicht bezahlter Arbeit zwischen den Geschlechtern.

Die Ausstellung wird von einem interessanten Rahmenprogramm begleitet mit Väterbrunch, Referaten, Diskussionen etc.
Hier finden Sie weitere Informationen zu der Ausstellung und über Mencare Schweiz

Portrait.jpg

Michèle Bigler, Kommunikation

Das GenerationenHaus ist ein Begegnungsort für Jung bis Alt. Besucher finden hier nicht nur vielseitige Veranstaltungen für jedes Alter sondern auch Informationen, Beratung und Unterstützung rund um das Thema Zusammenleben.

Kommen Sie vorbei, wenn Sie das nächste Mal in der Nähe sind. Wir sind für Sie da!