Der Empfang vom BeGH

Publiziert: 24.11.2015
IMG_9720.JPG.jpg

Für alle Besucherinnen und Besucher ein freundliches Lächeln, kompetente Antworten und eine hilfsbereite Hand, das ist unser Empfang

Täglich besuchen dutzende Passantinnen und Passanten die Empfangstheke des Berner GenerationenHauses. So verwechseln auch viele Touristinnen und Touristen das Burgerspital mit Bern Tourismus im Bahnhof Bern. Die Damen am Empfang kennen sämtliche umliegenden Hotels und können den Touristen trotzdem behilflich sein. Aber auch viele Besucherinnen und Besucher aus der Stadt und Umgebung interessieren sich für das Burgerspital.

Die Antworten auf die häufigsten Fragen gibt's hier:

1. Was ist das für ein Haus?

Das Haus heisst Burgerspital. Umgangssprachlich auch Spittel genannt. Es besteht aus verschiedenen Institutionen der Burgergemeinde Bern. Im Erdgeschoss befindet sich das Berner GenerationenHaus, welches sich aus verschiedenen Organisationen zusammensetzt und so ein generationenverbindendes Angebot schafft. Im Kapellenhof befindet sich die Spittelkapelle, in deren Seitentrakt die Kita Spittel ihren Standort fand.
Im ersten Stock befindet sich die Burgerverwaltung zusammen mit der Domänenverwaltung und dem Sozialzentrum.
Im zweiten Stock leben die Bewohnerinnen und Bewohner des Burgerspittels am Bahnhofplatz.  Bevor das Haus nach seiner Renovation im Herbst 2014 eine teilweise Umnutzung erfuhr, wurde das ganze Burgerspital als Alters- und Pflegeheim genutzt.
Im Dachgeschoss finden zahlreiche Veranstaltungen, Sitzungen und Tagungen statt. Die Räumlichkeiten können gemietet werden.

Wer das Burgerspital gerne besichtigen möchte, kann sich für eine Führung anmelden.

2. Was bedeutet die lateinische Inschrift über dem Torbogen «Cristo in Pauperibus»?

Dies bedeutet «Dem Herrn dienen, indem man den Armen dient». Seit  je her diente das Haus einem sozialen  Zweck.

3. Wo ist der Haupteingang des Burgerspitals?

Die offizielle Adresse des Burgerspitals lautet Bahnhofplatz 2. Jedoch befindet sich der Eingang auf der Seite des Bubenbergplatzes. Dort treffen Sie auch auf unsere netten Damen am Empfang.

4. Ist der Burgerspittel am Bahnhofplatz auch für Nicht-Burger zugänglich?

Es dürfen sich alle Interessierten für ein Zimmer im Burgerspittel am Bahnhofplatz anmelden. Bewohnerinnen und Bewohner mit und ohne Pflegestufe sind willkommen.
In der aus drei Hausgemeinschaften bestehenden Altersinstitution können sich die Bewohnerinnen und Bewohner in die Ruhe zurückziehen oder aber am pulsierenden Leben teilnehmen .

IMG_9644.JPG

5. Was ist Jeudredi?

Jeudredi wurde im Sommer 2015 ins Leben gerufen. Die Namenskreation ist aus den französischen Wochentagen jeudi und vendredi zusammengesetzt.
Jeudredi ist das kleine Kulturprogramm am Donnerstagabend um 18 Uhr.  Im Sommer standen verschiedene Bands und Autoren im Innenhof auf der Bühne. Seit Herbst rückt Jeudredi mit seinen Acts die CaféBar ins Scheinwerferlicht. Der Eintritt ist frei und bietet für alle Generationen etwas.
Die Bar und der Foodtruck sorgen jeweils für das kulinarische Wohl.

IMG_9723.JPG

6. Wann finden die nächsten Veranstaltungen statt?

Jede Woche finden im Burgerspital zahlreiche verschiedene Veranstaltungen statt. Viele davon haben einen generationenverbindenenden Charakter.

Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie jederzeit auf unserer Website. Zudem halten wir Sie auch auf unserer Facebook-Seite auf dem neusten Stand und präsentieren Ihnen Bilder und Geschichten aus dem Berner GenerationenHaus.

Kämpf Carolina, Präsidium.jpg

Carolina

Schauen Sie im Berner GenerationenHaus vorbei, wenn Sie das nächste Mal in der Nähe sind. Wir sind für Sie da!

Carolina, Kommunikation

aktuelles
  • 20.10.2017
    Datenschutz für Anfänger – Warum der Internetbrowser SnowHaze die persönlichen Daten seiner Nutzer schützt
    Surfen ohne zu viele private Daten Preis zu ...
    Datenschutz für Anfänger – Warum der Internetbrowser SnowHaze die persönlichen Daten seiner Nutzer schützt
    Weiterlesen
  • 19.09.2017
    «Viele Junge überrascht, dass fast alles Politik ist»
    Eine Knieverletzung zwang Frédéric Mader dazu, ...
    «Viele Junge überrascht, dass fast alles Politik ist»
    Weiterlesen